☆Die Sibirische Katze...

. . . und ihre Point-Variante Neva-Masquarade☆

Sibirische Katze Rasseportrait: Charakter, Farben 

 

 

Die Sibirische Katze ist eine ideale Katze für Familien. Sie hat ein sehr stark ausgeprägtes Sozialverhalten und kommt hervorragend mit anderen Haustieren zurecht - Hunden wie Katzen. Daher sollte sie keinesfalls als Einzeltier gehalten werden. Ihr Wesen zeichnet sich außerdem durch eine starke menschen bezogene Anhänglichkeit aus. Das drückt sich in ständigem Schmusewillen aus, der besonders bei dem von ihr gewählten "Lieblingsmenschen" mitunter aufdringlich sein kann.

Die Sibirische Katze spielt und klettert sehr gerne und liebt Wasser. Sie neigt äußerst selten zu Krankheiten und gilt ganz allgemein als sehr robust. Da sie eine sehr pflegliche Katze ist, reicht eine wöchentliche Fellpflege in der Regel aus.

Kurzinfo

 

Ursprung                  Russland

Fellfarben          mit Ausnahmen alle gängigen Farben

Besonderheiten  anhänglich, unkompliziert, intelligent

 

 

Passt eine Sibirische Katze in meinen Haushalt? Was Halter wissen müssen!

 

Die Sibirische Katze ist ein relativ unkompliziertes Haustier, das als intelligent und familienfreundlich gilt. Die Katze verfügt über ein stark ausgeprägtes Sozialverhalten, weshalb sie nie in Einzelhaltung leben sollte. Sie ist optimal für Menschen geeignet, die gern mit ihrem Haustier schmusen und sich auch sonst intensiv mit ihrer Katze beschäftigen wollen.

Sibirische Katzen gelten als menschenbezogen und passen dementsprechend gut in eine Familie. Sie benötigen tägliche Schmuseeinheiten und sollten häufig beschäftigt werden. Dieses Haustier ist ausgesprochen robust und wird nur selten krank. Ein Tierarztbesuch ist für den Besitzer in der Regel nur für die Inanspruchnahme etwaiger Impfungen nötig.

Die Sibirische Katze kann problemlos mit anderen Artgenossen gehalten werden und wird im Umgang mit menschlichen wie tierischen Mitbewohnern nur selten aggressiv. Auch das Fell bedarf keiner allzu intensiven Pflege. Im Sommer genügt es, wenn die Katze einmal pro Woche gebürstet wird. Nur beim Fellwechsel im Frühling ist eine tägliche Reinigung angeraten.

Körperbau und Aussehen

 

 

 

 

Geschichte und Herkunft

 

Man geht davon aus, dass die Sibirskaja Koschk in Russland und der Ukraine schon seit Jahrhunderten als Hauskatze bekannt ist. Über ihre Vorfahren gibt es bislang keine Erkenntnisse. Sie wird aber zu den natürlichen Rassen gezählt, das heißt, dass die Rasse ohne menschlichen Einfluss entstanden ist.

Erstmalige schriftliche Erwähnung findet sie 1895. Die gezielte Züchtung begann erst in den 1970er-Jahren in Russland. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kam die Katze in den Westen und wurde 1991 erstmals als Standardrasse anerkannt. Bis dahin wurde sie auch Sibirische Waldkatze genannt.

Die Namensänderung erfolgt zur besseren Unterscheidung von der ähnlichen Norwegischen Waldkatze . Seitdem steigt die Beliebtheit dieser Rasse wegen ihres unkomplizierten Wesens und ihrer Robustheit stetig.

 

 

Charakter und Verhalten

 

Sie hat ein freundliches und einfaches Wesen. Sie ist von ihrem Verhalten her ein Familienhaustier. In Gesellschaft fühlt sie sich wohl und ist anhänglich. Sie fügt sich in die Familie ein und schätzt auch andere Haustiere. Sie ist ein Gesellschaftswesen und mag die Nähe anderer Katzen. Stolz und Eigensinn sind der Katze nicht unbekannt. Sie spielt gerne, ist aber auch faul. Sie geht gerne auf Abenteuer und zeigt Mut. Wasser mag sie gerne und ist zufrieden bei etwas Auslauf im Haus zu leben.

Pflege und Gesundheit

 

 

Sibirische Katzen sind robust und wenig krankheitsanfällig. Gesundheitsprobleme sind am Fell zu erkennen. Ist es natürlich und glänzt, so ist die Katze gesund. Ist das Fell struppig, glanzlos und zeigt kahle Stellen und Mottenlöcher oder Verklebungen, so sind das Hinweise auf gesundheitliche Probleme.

Auch ein Desinteresse an Körperpflege ist ein Alarmsignal. Katzen haben viel mit Viruserkrankungen zu tun. Viruserkrankungen zeigen Symptome wie Mattigkeit, Appetitlosigkeit oder Fieber. Viren können jahrelang im Katzenkörper schlummern, bis die Krankheit ausbricht. Viren werden mit Impfungen bekämpft. Gerade Jungtiere sind gefährdet. Hier hilft eine sorgfältige Aufzucht. Ein schlechter Allgemeinzustand kann zum Ausbruch von Krankheiten führen. Bei jeder Krankheit ist der Tierarzt hinzuzuziehen.

 

 

 

Neva Masquarade

 

Diese Maskenkatze, die "Neva Masquarade" genannt wird, ist eine Point-Farbvarietät der Sibirischen Katze. Die meisten Informationen stimmen daher in beiden Rasseportraits überein. Es wird beschrieben, dass diese Masken-Farbgebung zuerst am russischen Fluss Neva gesichtet wurde. Dadurch erhielt sie dort den Namen Newskaja Maskeradnaja. Dies änderte sich im Laufe der Zeit zu Neva Masquarade. Es wird vermutet, dass das Maskengen bei dieser Katze möglicherweise durch Kreuzung mit Siamesen, Thai- oder Birmakatzen Einzug in die Population der Sibirischen Katze gefunden hat. Einen Beleg für die genaue Herkunft des Farbschlages gibt es jedoch nicht, da keine Daten für eine gezielte Zucht vorliegen und die natürliche Entstehung durch Zufallsverpaarung vermutet wird.

 

 

 

 

 

Körper:

Die mittelgroße bis große Katze ist muskulös und schwer. Die Beine sind ebenfalls muskulös und mittellang. Die Pfoten sind groß, kompakt und rund mit Haarbüscheln zwischen den Zehen. Der Schwanz reicht bis zur Schulter, läuft leicht spitz zu und ist buschig behaart.

Der Hals ist kurz und kräftig. 

(Anmerkung von mir: Aus der mittelgroßen, ist inzwischen eine "mittelgroße bis große" Katze geworden. Der Schwanz muss nicht mehr "breit und kräftig am Ansatz" sein. Statt der "nicht zu feingliedrigen Spitze" läuft er jetzt spitz zu. 

Im neuen Standard weggefallen ist auch die Einschränkung "im WINTER auch buschig. Jetzt soll der Schwanz rund ums Jahr buschig sein, während er doch bei einer Halblanghaarkatze im Sommer zwar noch lang, aber eben nicht buschig behaart ist. Der Perser, der die "Ohren besäumt" hat, lässt grüßen und darf das.)  

Kopf: Der Kopf ist kurz und breit mit tiefgesetzten Wangenknochen, gerundeter Schnauze und leicht abgerundetem Kinn. Die Stirn ist leicht gewölbt. Die Nase ist gleich breit, vom Ansatz bis zum Nasenspiegel. Die Konturen sind sanft gerundet, das Profil ist leicht geschwungen.

 

(Anmerkung: Aus dem "kurzen, stumpfen Dreieck" ist ein Kopf "kurz und breit" geworden. So eine Formulierung verleitet Richter und Züchter zur Prämisse: "je kürzer, desto besser". Der Wegfall der "mäßig ausgeprägten Schnurrhaarkissen" hat bereits jetzt dazu geführt, dass die "gerundete Schnauze" dahingehend interpretiert wird, dass die Schnauzen immer massiver, breiter und fleischiger werden und diese Katzen einen Typ zeigen, der weit entfernt von dem einer naturbelassenen,langhaarigen Hauskatze ist. Der Wegfall von "kein Stopp, keine Einbuchtung" bei der Beschreibung der Nasenlinie führt dazu, das Richter inzwischen deutliche Himmelfahrtsnasen sehen wollen.)

 

Ohren:

Die Ohren sind mittelgroß, breit am Ansatz mit leicht gerundeter Spitze. Sie sind weit gesetzt und leicht nach vorn geneigt.

 

(Anmerkung: Leider ist die doch so typische "starke Behaarung des Innenohres" im neuen Standard raus. Die weit gesetzten Ohren mit einer Ohrbreite Abstand sind inzwischen immer weiter seitlich angesetzten und getragenen Ohren gewichen, wobei selbst regelrechte Bammelohren anscheinend als schön empfunden werden.) 

 

Augen:

Die Augen sind groß, leicht oval und an der Unterseite gerundet, leicht schräg gestellt und weit auseinanderstehend. Die Augenfarbe soll einheitlich sein und harmonisch zur Fellfarbe passen. Alle Schattierungen von gelb/gold bis grün sind erlaubt. Bei Bicolour und anderen Mustern mit weißer Fellfarbe auch blau oder odd eyed. Bei Point-Zeichnung grundsätzlich blau, je dunkler, desto besser.

 

(Anmerkung: Interessant und zu begrüßen ist, dass die gewünschten Augenfarben etwas eingeschränkt wurden. Jedenfalls finde ich im angegebenen Spektrum die heute immer öfter auftauchenden, tieforangen Augen nicht.

 

Was heißt: Augenfarbe soll harmonisch zur Fellfarbe passen? Bei den Briten z.B. sollen black-tabbys orange Augen haben. Hauskatzen in black-tabby haben zu 99% grüne Augen.)

 

 

Fell:

Das Fell ist mittellang. Die sehr dichte Unterwolle ist weich und fein, unter gröberem festem Deckhaar. Das dichte, locker fallende Deckhaar ist wasserabstoßend, von fester, griffiger Struktur und glänzend. Es bedeckt Rücken, Flanken und Schwanzoberseite vollständig. Die Körperunterseite und die Rückseite der Hinterbeine besitzen nur Unterwolle. An Hals, Brust, Hosen und Schwanz ist das Fell besonders lang.

 

(Anmerkung: Wichtige Merkmale, wie der Hinweis, dass die "Unterwolle nur im Winter" vorhanden ist oder das Fell des Sibiriers "an den Schultern kurz" ist, sind im neuen Standard raus und auch, dass "zu dichte Unterwolle" ein Fehler ist. Man könnte auch sagen: "Perserfell ist jetzt ok". - mit allen negativen Folgen) 

 

Farbvarianten:

Die Pointvariante heißt Neva Masquerade. Die Farben Chocolate und Cinnamon sowie deren Verdünnung (Lilac und Fawn) sind bei der Sibirischen Katze und der Neva Masquerade in allen Kombinationen (Solid; Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt, ebenso der Burma-Faktor. Alle anderen Farben sind anerkannt. Die Beschreibungen sind der allgemeinen Farbliste bzw. der Pointfarbliste zu entnehmen. Jeder Weißanteil ist erlaubt. 

 

(Anmerkung: Begrüßenswert ist, dass Chocolate und Cinnamon sowie deren Verdünnung (Lilac und Fawn) explizit ausgeschlossen wurden.)

 

Mein Fazit:

Ich persönlich finde, dass sind zwar sehr schöne Farben aber man sollte bei dem Ursprung einer Rasse bleiben und eine schöne ursprüngliche Rasse nicht ständig neu kreieren.

 

Meiner Meinung nach sollten auch Perserkatzen wieder eine kleine Nase wie früher besitzen und ihr langes Fell behalten genauso wie Bengalen eigentlich kurzhaarig sein sollten.

 

      Statt ständig neue Sachen in eine Rasse zu kreieren sollte man versuchen den bestehenden Standard einfach mit gesunden und lieben Tieren zu erhalten.

 

 

 

 

 

Quellen:

http://www.markt.de/contentId,sibikatz/inhalt.htm

http://www.deine-tierwelt.de/kleinanzeigen/neva-masquarade-c79320/

http://www.neva-katzen.de/seiten/standard.html